Zum Inhalt springen →

Einsicht

Was ich in meinem Leben als negativ, schlecht oder einschränkend erlebe, sagt nichts darüber aus, wie ich darauf reagiere. Dazu eine Episode aus dem Leben von Hannah Arendt:

„Der Kriminalbeamte, der mich verhaftete, mit dem freundete ich mich an. Und das war ein reizender Kerl! (…) Und er sagte immer: „Ick hab Sie hier herein jebracht, ick krieg Sie auch wieder raus. Nehmen Sie keinen Anwalt, die Juden haben doch jetzt kein Geld, sparen Sie Ihr Geld!“ (…) So ein offenes anständiges Gesicht, ich verließ mich und dachte, das ist meine viel bessere Chance als irgendein Anwalt, der ja doch bloß Angst hat.“ Und sie kam raus und konnten Deutschland verlassen.

Eine Geschichte, die mich sehr an Nelson Mandela erinnert, der in seinen Gefängniswärtern freundliche Menschen sah. Und so war es dann auch. Was Hannah Arendt und auch Nelson Mandela von mir unterscheidet ist, dass ich erst die Chance erkennen musste, die in dem Schwierigen liegt. Denn ändern kann ich das nicht, aber ich kann meine Haltung ändern und die darin liegende Chance für mich selbst erkennen.

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentare sind geschlossen.