Zum Inhalt springen →

Überhaupt nicht lustig

Was wir manchmal als unterhaltsam empfinden, etwa die Bücher ‚1984‚ ‚, ‚Schöne neue Welt‚ oder Erzählungen wie ‚Das Land der Blinden‚, aber auch nüchterne Analysen wie ‚Abhandlung über die freiwillige Knechtschaft‚, all das nehmen wir oft nur als Unterhaltung wahr.

Doch wenn wir genau hinschauen würden, dann ist es ein Blick in den Spiegel. Das ging mir durch den Kopf, als ich mich fragte, was mir die Geschichte von Star Wars (ich schaute ‚Das Erwachen der Macht‘ an) über meinen Vater und mich erzählt. 

Es liegt ausschließlich an mir selbst, welcher Seite ich mich anschließe. Ob es die ‚Richtige‘ ist, das muss ich für mich selbst entscheiden. Dazu muss stehen und es vor der Welt verantworten.

Es gibt keinen Schiedsrichter, außer der Frage, ob mein Verhalten konstruktiv für das Ganze ist – oder nicht. Einer Sache bin ich mir sicher: Dieser innere Kampf, mich nicht von der falschen Seite verführen zu lassen, der bleibt, immer.

Mein Vater hat ihn verloren, er hat sich verführen lassen und ist vor sich selbst und der Welt schuldig geworden. Auch bin immer wieder in Versuchung geraten und auch ordentlich gestolpert. Aber ich habe – bis jetzt – noch immer rechtzeitig die Kurve gekriegt. Jedenfalls hoffe ich das.

Ob ich ausgerutscht oder gar gefallen bin, das werden die Generationen nach mir beurteilen.

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentare sind geschlossen.